Aktuelles

Die Impfkampagne von Stadt und Landratsamt Schweinfurt geht weiter. Das Impfteam kommt am

Freitag, 21. Oktober von 15.00 - 18.00 Uhr

in die Grundschule Euerbach.

Die neuen variantenangepassten COVID-19 Impfstoffe stehen für Auffrischungsimfpungen zur Verfügung.

Für Personen ab 12 Jahren

Es ist keine Terminvereinbarung nötig.

Zur Impfung muss ein gültiger Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) vorgelegt werden.

Zusätzlich wäre es hilfreich, wenn auch derImpfpass mitgebracht werden könnte.

Bitte denken Sie zusätzlich auch an persönliche Unterlagen zur Gesundheit, wie beispielsweise Ihren Diabetikerausweis, Herzpass oder Ihre Medikamentenliste.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Schweinfurt unter https://www.landkreis-schweinfurt.de/aktuelles/impfkampagne2-1-1.

Schweinfurt Stadt und Landkreis. Das Impfzentrum auf dem Volksfestplatz wird mit Ende des Monats April seine Türen schließen. Dies wurde bereits Ende März über eine gemeinsame Pressemitteilung verkündet. Stadt und Landratsamt Schweinfurt halten das Impfangebot aber mit Weiterführung des Impfladens in der Stadtgalerie aufrecht.

Ab Mai wird demnach – weiterhin ohne Termin – ausschließlich im Impfladen im Erdgeschoss der Stadtgalerie geimpft. In der Stadtgalerie besteht die Wahl zwischen den mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna. Auch der proteinbasierte Impfstoff Novavax steht zur Verfügung.

Die Öffnungszeiten bleiben wie bisher:

Dienstag bis Samstag (Gunnar-Wester-Straße 10, 97421 Schweinfurt)

11:00 Uhr bis 19:00 Uhr (außer an offiziellen Feiertagen).

Weiterführende Informationen zur Corona-Schutzimpfung sind abrufbar unter www.schweinfurt.de/sofortimpfung oder unter www.landkreis-schweinfurt.de/sofortimpfung.

Informationen für die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 zum Pflichtumtausch von Führerscheindokumenten; Frist: 19.01.2023

Die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964, die Inhaber einer alten deutschen Fahrerlaubnis (alter rosa oder grauer „Lappen“) sind,  müssen diesen bis zum 19.01.2023 umgetauscht haben.

Wenn diese Jahrgänge noch Inhaber eines vor dem 19.01.1999 ausgestellten Führerscheines sind, sollten sie den Umtausch ihrer Fahrerlaubnis rechtzeitig, also ca. sechs Monate vor dem 19.01.2023 beantragen, damit die Antragsbearbeitung rechtzeitig erfolgen und der neue Führerschein vor Ablauf der Frist ausgehändigt werden kann.

Die Erfahrungen der Fahrerlaubnisbehörde zeigen, dass es kurz vor Ablauf dieser Frist zu langen Bearbeitungszeiten kommen kann, wodurch eine rechtzeitige Aushändigung des Führerscheindokumentes nicht mehr möglich ist.

Informationen zum Umtauschverfahren finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes  www.landkreis-schweinfurt.de. Für Rückfragen steht Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde (Landratsamt) unter der Service-Hotline (09721/55-440) zur Verfügung.

Landratsamt Schweinfurt bereitet Aufnahme ukrainischer Geflüchteter vor

Im Landkreis werden Unterkunftsmöglichkeiten vorbereitet für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind – Gemeinden und deren Bürgerinnen und Bürger signalisieren hohe Hilfsbereitschaft

Landkreis Schweinfurt. Der Krieg in der Ukraine sorgt aktuell für hohe Fluchtbewegungen aus dem von Russland angegriffenen osteuropäischen Land. Eine erhebliche Anzahl an ukrainischen Geflüchteten wird in den kommenden Tagen auch in Unterfranken erwartet – die ersten sind bereits eingetroffen. Es ist damit zu rechnen, dass eine Vielzahl weiterer hilfsbedürftiger Menschen auch im Landkreis Schweinfurt Schutz und Unterkunft suchen wird. 

Aufgrund dieser sich abzeichnenden Entwicklungen hat Landrat Florian Töpper bereits am vergangenen Donnerstag (24.2.) die zuständigen Stellen im Landratsamt mit den Vorbereitungen für die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine beauftragt. Die zuständigen Abteilungsleitungen im Landratsamt Schweinfurt, der Katastrophenschutz, die Kreisbrandinspektion und das Sozialamt zählen zu den beteiligten Bereichen des Hauses.

Im Landkreisgebiet werden aktuell Unterkunftsmöglichkeiten für die Geflüchteten geprüft und vorbereitet. Hierfür kommen im Bedarfsfall zum Beispiel auch verschiedene Turnhallen infrage. Derzeit ist allerdings schwer einschätzbar, wie viele Kapazitäten sowohl kurz-, als auch mittel- bis langfristig benötigt werden. Um bestmöglich vorbereitet zu sein, arbeitet das Landratsamt eng mit den Gemeinden sowie den örtlichen Hilfsorganisationen zusammen. Es besteht zudem enge Abstimmung mit der Regierung von Unterfranken.

Auch etliche Landkreisbürgerinnen und –bürger haben bereits ihren Unterstützungswillen signalisiert. Landrat Florian Töpper erklärt: „Ich bin sicher und erfahre schon in diesen Tagen, dass die Menschen aus der Ukraine mit einer überwältigenden Hilfsbereitschaft auch im Landkreis Schweinfurt und seinen 29 Gemeinden rechnen können.“ Hilfsangebote kommen derzeit zudem aus der gesamten Region Unterfranken und darüber hinaus. „Das beeindruckt mich und ich bin dankbar für diese gelebte Solidarität“, sagt Töpper.

Damit die Hilfe zielgerichtet da geleistet werden kann, wo sie benötigt wird, hat Landrat Töpper den Koordinierungsstab Ukrainehilfe am Landratsamt gebildet. Der Stab koordiniert für den Landkreis Schweinfurt das Hilfsangebot für die ukrainischen Geflüchteten und steht im engen Austausch mit anderen Behörden sowie den gemeinnützigen Organisationen. Zudem wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist zu erreichen von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 09721/55 -109. Bevorzugt sollte die Kontaktaufnahme mit dem Landratsamt jedoch bitte via E-Mail erfolgen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren wollen, können zudem auf die Träger der Flüchtlings- und Integrationsberatung (Caritas, Diakonisches Werk, Paritätischer Wohlfahrtsverband, BRK) zugehen. Diese betreiben auch Kleiderkammern. Ein koordiniertes Vorgehen ist so gewährleistet.