Aktuelles

Förderprogramm "Werntal Dorf": Kartierungsergebnisse sind veröffentlicht

die ILE „Interkommunale Allianz Oberes Werntal“ unterstützt mit dem Projekt „Werntal Dorf“ die Besitzer regionaltypischer und erhaltenswerter Gebäude, wofür die 46 Ortsteile kartiert wurden. Nun liegen die Ergebnisse vor - Eigentümer können einsehen, ob ihr Anwesen dabei ist. Die Ergebniskarten sind ab sofort öffentlich einsehbar – auf der Webseite www.oberes-werntal.de oder als Ausdruck in unserem Rathaus. Zudem erfolgen drei öffentliche Abendveranstaltungen zur Information von Gemeinderäten, Eigentümern kartierter Anwesen sowie interessierten Bürgern. Ansprechpartner der Fördermittelgeber, dem Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken sowie dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege sind vor Ort und stehen für Fragen zur Verfügung stehen.

Termine:

  • 12. Oktober 2022 um 19 Uhr: Info-Veranstaltung für Wasserlosen, Waigolshausen und Bergrheinfeld im Sportsheim Brebersdorf (in der Sportplatzstraße, 97535 Wasserlosen-Brebersdorf)
  • 17. Oktober 2022 um 19 Uhr: Info-Veranstaltung für Geldersheim, Niederwerrn, Dittelbrunn und Werneck im Fränkischen Hof Geldersheim (in der Würzburger Str. 22, 97505 Geldersheim)
  • 20. Oktober 2022 um 19 Uhr: Info-Veranstaltung für Oerlenbach, Poppenhausen und Euerbach im DJK Maibach (in der Schweinfurter Str. 21, 97490 Poppenhausen-Maibach)

Welches Ziel hat das Modellprojekt?

Auf der Grundlage der erfassten Bausubstanz wird den Eigentümern der regionaltypischen Häuser, Nebengebäude, Scheunen, Toranlagen oder Mauern die Chance eröffnet, bei einer Sanierung Hilfe zu erhalten: durch fachliche Beratung und durch finanzielle Förderung. Das Projekt stärkt das Bewusstsein für die regionaltypische Bausubstanz und deren Besonderheiten. Die Vielfalt an charakteristischen Gebäuden oder Gebäudeteilen zu erhalten, ist das Anliegen. Denn sie sorgen in ihrer Summe für ein Gefühl von Heimat und haben für Einheimische wie für Ortsfremde einen Wiedererkennungswert.

Wie erfolgt eine mögliche Unterstützung und Förderung für die Eigentümer?

Es gibt zwei Wege für eine Förderung, je nach Objekt: Zum einen können die Gemeinden beim Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken eine einfache Dorferneuerung, das „Werntal Dorf“, für den jeweiligen Ort beantragen. Damit verschaffen sie den betroffenen Hausbesitzern eine kostenlose Erstberatung durch einen Architekten sowie eine Förderung aus dem Bayerischen Dorfentwicklungsprogramm. Im Idealfall greift das „Werntal Dorf“ dort, wo es noch keine laufende Dorferneuerung oder Städtebauförderung gibt – und das ist in der Mehrzahl der Dörfer der Fall. Zum anderen bietet das Landesamt für Denkmalpflege Beratung und finanzielle Hilfe für die besonderen, geschützten Objekte an, etwa Voruntersuchungen wie Bauforschung oder Bauaufmaß. Bei konkreten Sanierungen wird der Mehraufwand hoch gefördert.

Wichtig: Eine Kartierung bedeutet nicht automatisch eine Förderung. Weitere Informationen gibt es auf www.oberes-werntal.de. Um Anmeldung zu den Infoveranstaltungen unter 09726 / 91 55 27 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Es kommt zu weiteren Ausfällen im Nahverkehr kommen
Wie bereits durch das Landratsamt Schweinfurt mitgeteilt, kommt es zurzeit zu Fahrtausfällen im Regionalbusverkehr. Grund hierfür ist der bereits vor der Pandemie bestehende und anhaltende Personalmangel, der durch aktuelle krankheitsbedingte Ausfälle weiter verstärkt wird. Da nahezu alle Verkehrsunternehmen davon betroffen sind, kann auch nicht auf Subunternehmen zurückgegriffen werden. Deswegen kann es vorerst zu weiteren Ausfällen kommen, bis sich die Personalsituation wieder entspannt hat.
Die Tabelle auf https://www.landkreis-schweinfurt.de/service-infos/serviceleistungen-informationen/serviceinfos/detail/fahrplaene-und-linienuebersicht-1727/ wird, sobald uns die Informationen über die ausfallenden Fahrten vorliegen, täglich und auch in den Abendstunden aktualisiert.

Informationen für die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 zum Pflichtumtausch von Führerscheindokumenten; Frist: 19.01.2023

Die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964, die Inhaber einer alten deutschen Fahrerlaubnis (alter rosa oder grauer „Lappen“) sind,  müssen diesen bis zum 19.01.2023 umgetauscht haben.

Wenn diese Jahrgänge noch Inhaber eines vor dem 19.01.1999 ausgestellten Führerscheines sind, sollten sie den Umtausch ihrer Fahrerlaubnis rechtzeitig, also ca. sechs Monate vor dem 19.01.2023 beantragen, damit die Antragsbearbeitung rechtzeitig erfolgen und der neue Führerschein vor Ablauf der Frist ausgehändigt werden kann.

Die Erfahrungen der Fahrerlaubnisbehörde zeigen, dass es kurz vor Ablauf dieser Frist zu langen Bearbeitungszeiten kommen kann, wodurch eine rechtzeitige Aushändigung des Führerscheindokumentes nicht mehr möglich ist.

Informationen zum Umtauschverfahren finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes  www.landkreis-schweinfurt.de. Für Rückfragen steht Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde (Landratsamt) unter der Service-Hotline (09721/55-440) zur Verfügung.